Was ist eigentlich Chemie

Was versteht man unter Chemie? – Als Einführung in die Chemie ist sie der Zweig der Wissenschaft, der sich mit Materie und Veränderung befasst. Zunächst befasst sich die Chemie mit der Untersuchung der Zusammensetzung und der Eigenschaften von Materie (das ist im Grunde jede makroskopische Substanz, die wir beobachten können). Dann befasst sich die Chemie mit Veränderungen oder damit, wie sich diese Substanzen entwickeln, wenn sie bestimmten Bedingungen unterworfen werden, oder wie eine Substanz sich verändert oder reagiert, während sie mit einer anderen Substanz in Wechselwirkung tritt. Die Definition von Chemie kann nicht verkürzt werden, da sie im Grunde alles umfasst!

Warum ist Chemie wichtig?

Alles ist Chemie. Alles, was man makroskopisch beobachten kann, ist aus Chemikalien gemacht. Sie bestehen aus Chemikalien, Ihre Nahrung besteht aus Chemikalien, Sie atmen Chemikalien, wir leben aus Chemikalien und dank Chemikalien ist alles, was Sie unter der Sonne sehen, eine Mischung von Chemikalien.

Alles, was Sie sehen oder tun, basiert auf chemischen Konzepten und Prozessen. Feuerwerkskörper werden dank unseres Verständnisses und unserer Anwendung von Chemie gezündet. Ein Medikament, das Sie einnehmen, um Ihre Krankheit zu heilen, tut dies durch chemische Prozesse. Ein Gebäude fällt nicht herunter, weil wir die Chemie kennen. Offensichtlich sind all diese Beispiele das Ergebnis des Zusammentreffens verschiedener Wissenschaftszweige. Die Chemie, als zentrale Wissenschaft, ist dafür zuständig, sie zusammenzufügen.

Wann wurde die Chemie „entdeckt“?

Schon in der Antike, um 1000 v. Chr., also lange bevor die grundlegenden chemischen Konzepte und Gesetze tatsächlich festgelegt wurden, wurden sehr einfache chemische Prozesse durchgeführt. Die Extraktion von Metallen aus Erzen oder die Gewinnung von Verbindungen aus natürlichen Quellen wie Pflanzen sind Beispiele für die Chemie, die vor Tausenden von Jahren erstmals durchgeführt wurde und auch heute noch eine Sache ist.

Warum wird die Chemie als zentrale Wissenschaft bezeichnet?

Da alle Wissenschaften von grundlegenden chemischen Konzepten zusammengehalten werden, wird die Chemie als zentrale Wissenschaft bezeichnet. Ohne die Chemie würden die physikalischen Wissenschaften (zu denen die Chemie selbst gehört) eine Lücke finden und nicht an die Biowissenschaften (wie die Biologie) und die angewandten Wissenschaften (wie die Ingenieurwissenschaften) gebunden sein. Dies ist bei jeder Einführung in einen chemischen Text zu beachten.

Wie sieht die Zukunft der Chemie aus?

Die Chemie ist die Wissenschaft, die Materie untersucht und manipuliert. Wir Menschen werden ziemlich gut darin (obwohl es nicht leicht ist, die Natur zu schlagen), aber wir sind weit von einer idealen Position entfernt, in der wir jedes Molekül oder jede Verbindung innerhalb weniger Minuten nach Belieben herstellen können.

Das ist wahrscheinlich die Zukunft der chemischen Synthese, die in der Lage ist, jede Verbindung in wenigen Minuten nach Belieben zu formen, ohne auf langfristige, anspruchsvolle Syntheseprojekte angewiesen zu sein. Darüber hinaus sind die Möglichkeiten der synthetischen Chemie buchstäblich endlos: Es wird immer Raum dafür geben, eine Chemikalie noch besser zu machen oder ein Molekül zu finden, das für eine bestimmte Aufgabe noch besser funktioniert.

Ein weiterer Schlüsselaspekt der „Chemie der Zukunft“ wird das Erreichen einer wirklich vollständigen Nachhaltigkeit sein. Die Chemie wird einer der Hauptzweige der Wissenschaft sein, um das Energieproblem zu lösen.

Außerdem wird die Chemie als zentrale Wissenschaft dafür verantwortlich sein, der Technologie und der interdisziplinären Wissenschaft im Allgemeinen zu einer reibungslosen Entwicklung zu verhelfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.